Info 2
Fütterungstipps

° Ich selbst füttere nie das selbe Futter, meine Hunde bekommen da zwischen durch mal Fleischknochen oder harte Kauknochen, weil wir Menschen essen ja auch nicht jeden Tag Schnitzel! Oder?

° Ich habe seit Jahren Bosch Hundefuttergefüttert, weil ich von diese Futtersorte überzeugt war, bis ich auf das Barfen gekommen bin und von da weg habe ich positive Veränderungen bei meine Hunde gesehen.

° Man sollte immer wenn man einen Welpen kauft das gleiche Futter weiter füttern was der Züchter schon füttert, weil der kleine Welpe schon genug mit macht. (Kommt weg von seine Geschwister, in ein neues Zuhause)

° Aber dies bitte nicht mit Welpen, weil die haben noch einen zu empfindlichen Darm und bekommen schnell Durchfall!!

° Das durchwechseln mit dem Futter kann man so etwas mit ca. einem dreivieltel Jahr machen.

Durchfall

Durchfall hat verschiedene Ursachen, am meisten bekommen Welpen Durchfall

- wenn sie umziehen vom Züchter ins neue Heim.

- dann durch langes Autofahrt ins neue Heim.

- dann die neue Leute (Welpenbesitzer).

- die neue Umgebung (Wohnort wechsel), das ist auch alles streß für den kleinen Welpen.

- dann zum schluß noch eine Futterumstellung wo man sich nicht genügend Zeit gelassen hat beim Umstellen.

- können aber auch Würmer sein, wenn die kleine Welpen nicht regelmäßig enwurmt werden, aber trotz entwurmen können auch noch nicht alle Wurmer ab getötet sein, darum werden oder müssen die Welpen öfters entwurmt werden.

- Durchfall kann aber noch verschiedene andere Gründe haben, z. B. im freinen etwas verkehrtes gefressen oder eine Maus gefressen u.s.w.

Tipp:

Sollten sie merken das der Welpe weichen Stuhlgang bekommt, dann nicht lange zögern ein Durchfall beim Welpen kann gefährlich sein bis tötlich.

- sofort Reis abkochen (ohne Gewürz)
- milden Quark kaufen
- Hühnchenfleisch oder Putenfleisch (aber ohne Gewürze)

Dies dann alles zusammen mischen zu einem Brei und dem Welpen füttern. Sollte es aber nach dem zwei Tagen keine Besserung geben, dann sofort zu einem Tierarzt, igal ob es Samstag oder Sonntag ist.

Absolut tödlich für den Hund sind die Temperaturen im Auto,

das sich im Sommer auch im Schatten aufheizt.
Deshalb ist das "Wartenlassen im Auto" in den Frühjahrs- und Sommermonaten bei Außentemperaturen über 22 ° C
s t r i k t   v e r b o t e n ! (Tierschutz)
Hecheln gilt nicht zur Bestimmung der Atemfrequenz
Durch das Hecheln kann der Hund Wasser verdunsten und damit seine innere Körpertemperatur regulieren.

Hecheln kommt vor bei:
Hitze, Anstrengung, freudige Erregung, Überhitzung, Fieber, innerlicher Unruhe, Schmerz.
Die Regulierung der inneren Körpertemperatur ist begrenzt!
Der Hund kann nur eine Außentemperatur von 27 ° C mit Hecheln ausgleichen. Höhere Temperaturen verursachen Wasserverlust und damit Eindickung des Blutes, was zum Tod durch Kreislaufversagen führt, wenn der Zustand länger anhält.
Merke
Bei höheren Temperaturen müssen dem Hund öfters kleine Mengen Wasser angeboten werden, bei Temperaturen um 30 ° C und höher sogar stündlich. (Wasserkanister mitführen)

Lauftier Hund

Bekanntermaßen stammen alle Hunde vom Wolf ab. Wölfisches Erbe findet sich auch heute noch im kleinsten und friedlichsten Hund, selbstverständlich auch in Ihrem. Alle sind geborene Jäger!

Die Jagdmethode der Wolfsartigen ist nicht der geduldige Ansitz, wie ihn die Katzen bevorzugen. Wölfe und Hunde erjagen ihr Wild laufend, hetzend. In der Meute wird es mit großer Ausdauer verfolgt und schließlich gestellt. Die Stärke der Hunde ist nicht der Sprint, sondern der ausdauernde Langlauf. Menschlich sportlich kann man also Sprinter (z. B. Katzen), Mittelstreckler (z. B. Pferde) und Langstreckler (Wölfe, Hunde) unterscheiden. Wer läuferisch nicht richtig mithalten kann, der wird bald von seiner Meute getrennt. Das bedeutet in freier Wildbahn den sicheren Hungertod. Daher sind alle Hunde auch heute noch eifrig bestrebt, Schmerzen des Bewegungsapparates herunterzuspielen, zu missachten. Sie wollen und sollen laufen, sonst leiden sie sehr.

Man muss die Bewegung zum Nahrungserwerb vom rein spielerischen Lauf unterscheiden. Wölfe können in einer Nacht bis zu 80 Kilometer zurücklegen, wenn ihnen der Magen knurrt. Bei ausreichender Futtergrundlage sind sie aber "fauler". Immerhin, Wölfe und Hunde haben auch bei guter Verpflegung einen starken Bewegungsdrang, der bei angestrebter artgerechter Haltung befriedigt werden muss. Nur bei ausreichender Bewegung bleiben die Tiere lebhaft und gesund - und sorgen dabei gleichzeitig auch für das Wohlbefinden ihres Halters. Menschen sind nämlich von ihrer Natur her ebenfalls Langstreckler mit dem Bedürfnis nach länger dauernder körperlicher Aktivität. Somit dient der Hund seinem menschlichen Kumpanen als gesunder Laufanreiz, doch das ist ein anderes Thema.

Hunde haben einen angeborenen starken Bewegungsdrang. Wenn es Probleme mit Knochen, Muskeln oder Gelenke gibt, versuchen sie trotzdem noch zu laufen. Auch verwöhnte Hunde verbergen erste Schmerzen, weil sie sich unbedingt weiter bewegen wollen. Lahmheiten beim Hund sind daher im Anfangsstadium nicht leicht zu erkennen und immer ernst zu nehmen! Häufig verbergen sich dahinter schwere Krankheitsbilder, denn der Hund ist in dieser Beziehung nicht wehleidig.
Agility, Fahrrad fahren und Joggen dies lieben wir als Beschäftigung!
Shiba´s sind tolle Sportskanonen!

Sie lieben es mit dem Rudelführer in der gegend zu rennen (Joggen), Rad zu fahren und Agility zu machen, dies festigt die Bindung zwischen Mensch und Hund.Welpen dürfen auf keinen fall von wo runter oder hoch springen auch nicht Rad fahren macht Gelenke  kaputt! Ideale Alter für Fahrrad fahren und Joggen ab 1. Jahr. Agility kann man schon etwas früher anfangen wie z.B. Tunnel laufen, Wippe und Brücke zu laufen. Aber auf gar keinen Fall die Schregwand und das Slalom oder Reifen  wegs den Gelenke!!!

Letzte Vorbereitungen
Die meisten Züchter trennen sich von ihrem Welpen nicht unter einem Alter von acht Wochen, dann ist er von der Mutter voll entwöhnt, kräftig und mutig genug, seine Wurfgeschwister zu verlassen. Ehe Du aber Deinen Welpen abholst, bedarf es einiger wichtiger Vorbereitungen um sicherzustellen, dass Haus und Garten sicher sind, Du für die Ankunft des Welpen gut ausgerüstet bist.

Schlafplatz

Jetzt musst Du entscheiden, wo der Welpe schlafen soll, ihm seinen Schlafplatz vorbereiten - eine Kiste, Körbchen. Welpen brauchen genau wie menschliche Babys sehr viel Schlaf, eine ruhige Stelle, warm und zugfrei, ist wichtig. Auch ein kräftiger Karton mit einem Tuch darin reicht anfänglich aus, hinzu kommt ein sicheres, weiches Spielzeug oder einige alte, fest verknotete Strümpfe oder Socken. Sie vermitteln dem Welpen das Gefühl von nicht Alleinsein, wenn er merkt, dass ihm seine Wurfgeschwister fehlen. Investiere nicht in teure Schlafkörbe, ehe der Welpe den Zahnwechsel durchgemacht hat! Ein kräftiger Karton ist ebenso tauglich und viel billiger. Lege in den Karton einige Schichten Zeitungspapier, das Feuchtigkeit gut aufnimmt, besonders wichtig in den ersten Tagen. Lege auch einige Zeitungen im Schlafbereich aus, falls es die Nacht über zu kleinen Missgeschicken kommt. Ein dickes Tuch bietet dem Welpen eine sehr angenehme Einlage, hat den zusätzlichen Vorteil, dass diese waschbar ist. Waschmaschinenfeste so genannte Vetbeds, die kochfest sind, erhält man beim Zoofachhandel. Liegen Zahnwechsel und das zerstörerische Alter erst hinter dem Welpen, kannst Du anstatt des Kartons in etwas endgültiges und auf Dauer behaglicheres investieren. Hundekörbe gibt es in vielen Größen und Arten, wähle immer einen Korb, der auch dem voll ausgewachsenen Beagle oder Shiba Platz und Bequemlichkeit bietet. Es gibt einige kräftige »unzerstörbare« Plastikschalen auf dem Markt, sie sind leicht auswaschbar und hygienisch. Es gibt auch weiche, waschbare, aus Stoff hergestellte Liegematten, die für den Hund recht behaglich erscheinen. Gleich was Du wählst, wichtig ist regelmäßiges Auswechseln der Einlage, Waschen des Korbs, um Geruchsentwicklungen zu unterbinden. Das Hundelager muss frei von Floh- oder Milbenbefall gehalten werden.

Nur sehr selten verunreinigen Hunde ihr eigenes Lager, es sei denn, sie werden zu lange vernachlässigt. Bringt man deshalb den Welpen sofort vom Schlafplatz in den Garten, wird er bald seine festen Toilettengewohnheiten entwickeln.

Erwacht der Welpe aus dem Schlaf, bringe ihn sofort in den geplanten Toilettenbereich hinaus, lass ihn sich dort lösen und lobe ihn danach tüchtig - dann bist Du bei der Erziehung zur Stubenreinheit auf gutem Wege. Hunde gewöhnen sich an solche Routinen recht schnell, besonders Beagle und Shiba´s sind intelligent und lernen rasch.

Leine und Halsband

Persönlich mag ich nicht, wenn noch sehr kleine Welpen Halsband und Leine tragen. Etwa über den ersten Monat nach dem Kauf sollte Dein Welpe ohne dies im eigenen Territorium bleiben, bis die Schutzimpfung abgeschlossen ist. Sicher kannst Du ihn in dieser Zeit schon etwas erziehen, ihn an das Tragen eines Halsbandes gewöhnen, auch an Leinenkontrolle. Achte unbedingt darauf, dass das Halsband angenehm ist, nicht zu eng und nicht zu weit. Weich ist das Schlüsselwort! Nie darfst Du Deinen erstaunten Welpen hinter Dir herziehen, lobe ihn vielmehr mit freundlichen Worten. Mache das frühe Leinenerziehen zum Spiel, bald wird Dein Hund Dir folgen und fühlt sich auch mit Halsband und Leine fröhlich.

Spielzeug

Dein Junghund braucht viel geistige Anregung, am besten über gemeinsames Spielen und Spielzeug. Zusammengeknotete Krawatten oder Socken können viel Unterhaltung bieten. Auch ein harter Gummiball, der nicht anzukauen und zu groß ist, um verschluckt zu werden, wird gerne angenommen. Büffelkauzeug, insbesondere kaugerecht geformtes, erweist sich während des Zahnwechsels als sehr nützlich. Du solltest Deinem Welpen nie gestatten, Steine zu tragen oder zu apportieren. Viel zu leicht werden Steine verschluckt oder können auch die Zähne schädigen.
Für Fragen stehen ich Ihnen immer gerne zur Verfügung. Rufen Sie einfach an?